AIDA sympatisch kennengelernt! Deutschsprachige Kreuzfahrten

Ein Erlebnisbericht von Walter Herrmann, 
Quality Auditor bei <Herrmann-Holidays>

Achtung! Angebote von AIDA unter "aktuelle Angebote"

„Hier spricht man deutsch, bei Weisswurst und Bier“ sagen wir Schweizer spöttisch, wenn uns zum Beispiel in der fernen Karibik an irgend einer Hausecke kulinarisches dergleichen angeboten wird, da wo es einfach nicht hinpasst.

Dies ist mir auch durch den Kopf gegangen, als ich von „Herrmann-Holidays“ auf diese Studienreise gesannt wurde. Und dann auf ein „Clubschiff“ noch dazu! Schon auf der Anreise wurde mein Vorurteil rasch entkräftigt, ich wurde eines besseren belehrt!

Aber vorerst einmal „Leinen los“!

Der Flug nach Hamburg verlief problemlos und wir wurden schon bei der Gepäcksausgabe von einer AIDA Hostess  auf deutsch empfangen und unterstützt. Nach einer etwa zweieinhalb stündigen Fahrt erreichten wir den Hafen von Warnemünde. Nach nur 40 Minuten befand ich mich auf der „AIDAsol“,  hatte die EC Karte (keine Spesen) für das Bordguthaben aktiviert. Auf Deck 5 war der Einlass. Ich wollte vor den Aufzügen nicht warten und begab mich zu Fuss auf Deck 7. So konnte ich mir schon einmal ein Bild von den Treppenhäusern, den Aufzügen und was ganz wichtig ist, der Beschriftung und Übersichtlichkeit machen.

Das Decor ist freundlich und hell

und ich hatte keine Mühe meine Kabine zu finden. Die Aufzüge entpuppten sich während der Reise als sehr effizient und es gab meistens keine Wartezeiten. Über einen hellen Gang erreichte ich meine Kabine auf Deck 7. Diese ist nicht besonders gross, aber zweckmässig eingerichtet, in einem angenehmen hellen Farbton.

Speziell für die wärmeren Reiseziele verfügt jede Balkonkabine über eine bequeme Hängematte. Die Kabinen werden einmal täglich gereinigt und hergerichtet. Die Ausstattung entspricht dem üblichen Standard,  mit der angenehmen Ausnahme, dass Bademäntel zur Verfügung stehen. Die Schallisolation kann ich als hervorragend einstufen.

Die Suiten, und vor allem die Panoramasuiten sind sehr komfortabel eingerichtet und ein Traum! Dasselbe gilt auch für die Kabinen im Spabereich, der mit 2’600 qm grosszügig angelegt ist. Diese haben natürlich ihren Preis.

Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass es sich darin auch mit Kindern zusammen sehr grosszügig reisen lässt.

.

Fitness ist auf AIDA grossgeschrieben. Sei es Aerobic, Gymnastik, Krafttraining, Spinnbiking, alle Räume wirken offen und gosszügig,

.

.

ebenso die Ausstattung an Kraftgeräten und Spinnbikes.Auf Deck 10 steht, nebst der Rezeption auf Dech 5, ein weiterer Counter für Buchungen der Landausflüge, reservationspflichtige Restaurants und Angebote im Spa-Bereich. Zudem, und das will ich speziell hervorheben, verfügen die Schiffe der AIDA über eigene moderne und bestens gewartete Bikes, E-Bikes, Segaways, Golf- und Tauchausrüstungen, die bei Touren und Exkursionen eingesetzt werden. Instruktoren sowie Golf- und Tauchlehrer begleiten die Exkursionen. Dauert eine Kreuzfahrt etwas länger ist es möglich, das Tauchbrevet zu erlangen. Zur korrekten Handhabung der Tauchausrüstung wird dann auch mal der Pool benutzt, bevor es ins offene Meer geht. Für künftige Golfer steht ein Golfsimulator zur Verfügung, bevor es dann bei den Landgängen auf das reelle Green geht. Von der Professionalität der Instruktoren und hervorragenden Qualität der Fahrräder konnte ich mich bei einer Biketour durch Oslo überzeugen.

Auf den Sonnendecks findet man weiter einen Joggingcirquits und ein grosszügiges Fussball-, Basketball- und Volleyballfeld. Für Sonnenhungrige stehen Liegestühle bereit. Die Tücher werden ausgeliehen, so wird der „Liegestuhl Mehrfachbelegung“ ein Riegel geschoben!

.

Mir ist speziell augefallen, dass es sehr viele Windabweiser hat und so ein zugfreies Sonnenbaden möglich ist.

.

.

.

.

Die Pools sind über 2 Decks verteilt und strahlen so eine etwas intimere Atmosphäre aus.

.

.

.

.

Auf den freien Achterdecks kann man das Essen auch ins Freie mitnehmen und so die Sonne und Umgebung von attraktiver Warte aus geniessen.

.

.

Und wenn wir gerade vom Essen sprechen: an Bord befinden sich 3 Buffetrestaurants mit freier Essenszeit- und Platzwahl // 3 à la carte Restaurants (Rossini, Buffalo Steakhouse, Sushi Bar) mit Tischreservation (kann vor Ort oder im Voraus getätigt werden).

.

In den Buffetrestaurants sind alle Getränke inklusive (Mineral, Rotwein, Weisswein, Softdrinks & Lagerbier) à discretion. Die Restaurants sind sehr geschmack- voll eingerichtet und es herrscht auch bei Rushhour keine Drängelei.

.

Sicher einmalig ist das „Brauhaus“ und die bordeigene Brauerei! Das Bier ist wirklich hochwertig und hat auch den Mitreisenden geschmeckt, ich habe wenigstens nichts Gegenteiliges gehört. Auf den Kreuzfahrten werden zudem gegen Aufpreis Braukurse angeboten. Das „Brauhaus“ setzt auf währschafte Küche, es wird bedient und manchmal spielt eine Kapelle. Diese Art Gastronomie, die da auf höchstem Level angeboten wird, kann ich auf den Weltmeeren durchaus akzeptieren.

Wer auf höchstem Level dinieren will, geht ins „Rossini“ zu einem 11 Gang Gourmetessen mit etwas über 30 Euro Aufpreis und lässt sich verwöhnen. Ich selber habe noch selten so gut gegessen!

Und nach dem Essen geht es ins *Theatrium*, ein mittschiffs über drei Decks integriertes Theater, in dem abends hervorragende Shows geboten werden.

Man fühlt sich wie in einer Arena. Anders als gewohnt, ist dieses Theater offen und auf den betreffenden Decks gibt’s noch andere Angebote wie Bars oder es kann einfach flaniert werden.

.

.

„Theatrium“ die Wortkombination sagt es, ist gleichzeitig ein „Atrium“, bedeutet auf diesen Schiffen lichtdurchflutete Wandelgänge auf mehreren Decks. Auch bei weniger schönem Wetter kann man so beim Spazieren oder in einer der gemütlichen Lounges über die Weiten der Meere schauen.

.

.

Anschliessend an diese Decks liegen die Restaurants, Shops und Bars, das Kasino, die Disco und das 4-D Kino.

 

.

.

Während die Eltern all diesen Aktivitäten fröhnen, sind die Kinder im Kids-Club bestens aufgehoben. Die ganz Kleinen in Begleitung eines Elternteils und den geschulten Betreuerinnen und Betreuern. Der Club hat sogar ein eigenes Achterdeck mit Kinderpool.

Und wenn dann einmal „die Sonne im Meer versinkt“ beginnt das Nachtleben!Legendär ist die Lasershow auf dem Pooldeck punkt 23 Uhr.

.

.

.

11 Bars, die „Poolbar“  unter offenen Himmel, „AIDA Bar“ mit Tanz bei Lifemusik,

.

oder die „Anytime Bar“ als Borddisco um einige zu nennen, bieten Gelegenheit in legèrer Art Leute zu treffen.

Und als wir nach Aufenthalten in Kopenhagen und Oslo in der letzten Nacht bei Sternenhimmel und 17° Aussentemperatur um Helgoland shipperten, fand die grosse Farewell Abschiedsparty auf dem Pooldeck statt. Ich staunte, Jung und Alt feierten bei Schlagermusik, in Pullovers, Windjacken und was auch immer, das Ende dieser eindrücklichen Reise. Danke an Bruno Hesser, Regional Sales Manager Schweiz, für seine kompetente Begleitung!

Zusammenfassung:

  • Kabinen zu den Treppenhäusern leicht versetzt, gute Lärmisolation. Nicht sehr gross aber zweckmässig eingerichtet, sauber bis ins letzte Detail. Freundliche Stewards, Reinigung einmal täglich. Kein Roomservice, (Food). Rauchen nicht gestattet.
  • Balkon mit Hängematte ausgerüstet, grösse Ok. rauchen erlaubt, wie auch noch an weiteren speziell bezeichneten Orten.
  • Restaurants, an den Buffetts keine Rangelei. Besteck am Ständer auf dem Tisch. Keine Platzreservierung, aber immer eine Möglichkeit gruppenweise zusammenzusitzen. Getränkeauswahl an den Buffets grosszügig. Gebürenpflichtige Getränke an den Bars und à la carte Restaurants sind moderat, es braucht deshalb keine Getränkepackete. Bedienung freundlich, geben sich Mühe ein paar Worte auf deutsch zu sprechen. Teller werden sofort weggeräumt, allerdings waren die Tische wärend den Stosszeiten nicht immer abgewischt, was ich dann mit den Servietten selber erledigte. Beim Frühstück steht der Kaffee auf dem Tisch, sehr angenehm!  Und wie schon erwähnt, ein Besuch gegen Aufpreis im Rossinis, lohnt sich!
  • Durchsagen auf deutsch, ist angenehm, da nicht noch in weitere Sprachen übersetzt wird, dadurch keine Dauerberieselung. Legendär waren die Durchsagen unseres AIDA Kapitäns!
  • AIDAsol, AIDAmar, AIDAblu und ab 2013 die AIDAstella sind alle baugleich, d.h. gleich ausgestattet, die Restaurants tragen die gleichen Namen usw. Das erleichtert auf einer weiteren Kreuzfahrt die Orientierung.
  • Kreuzfahrer die Freude an Galaabenden und Kapitänsempfängen haben, sind auf den AIDA Schiffen weniger gut aufgehoben, es geht legèrer her und zu, durch den hohen Standard aber durchaus gesittet. Dafür legt Aida sehr viel Wert auf kreative Beschäftigung und die Mitarbeiter bieten unterschiedlichste Workshops in ihren Bereichen an.
  • Auf AIDA Club-Schiffen herrscht kein „Hully Gully“ dafür hochstehendes Entertainement
  • Seetage verbringt man kreativ, gegen ein kleines Entgeld bei Braukursen, Fruitcarving – Obstschnitzen, Tanz-Workshops, unterschiedlichen Mal- und Gestaltungs-Workshops, Barchefs zeigen, was den perfekten Cocktail ausmacht, lassen Sie sich während der nautischen Stunde vom Kapitän in die Geheimnisse hochmoderner Schiffstechnik und Satellitennavigation einweihen.
  • Die Fotografen waren nicht aufdringlich. Wer will kann auch Studioaufnahmen machen.
  • Die bordeigene Zeitung und das täglich neue Fernsehprogramm, dessen Aufnahmen man live miterleben kann, sind sehr informativ und nicht überladen
  • Taucher, Golfer, Byker können diese Sportarten mit AIDA Instruktion erlernen. Die Ausrüstung ist mit an Bord und deshalb auch fernab von Europa  zuverlässig nach deutschen Standards gewartet.
  • Preise der Ausflüge, Getränke und Wellnessangebote sind moderat.
  • AIDA rechnet mit Euro, deshalb kein Preisgefälle, Schweiz – EU Raum.
  • Publikumdecks sind durchgehend rollstuhlgängig.
  • Keine Lärmemissionen in den Kabinen von den Eventdecks.
  • Bei dieser Kurzreise oder Minikreuzfahrt war die AIDAsol praktisch bis auf den letzten Platz belegt. Ich hatte aber nie den Eindruck in „Massen“ zu reisen. Wieviel angenehmer noch muss es auf längeren Kreuzfahrten bei durchschnittlicher Belegung sein!
Die Zusammenfassung liesse sich endlos verlängern. Deshalb schliesse ich mit den Worten von Bruno Hesser.

„Alles kann………aber nichts muss“

Links Autor Walter Herrmann, rechts Gastgeber Bruno Hesser

 

Zurück zur Übersicht

Dieser Beitrag wurde unter Kreuzfahrten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.