„Ich glaube er wäre stolz auf uns!“

Mit Sebastian Ahrens von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten sprach Kristian Kollars.

Wo merkt man heute noch den Geist Albert Ballins bei Hapag-Lloyd Kreuzfahrten?

Wir haben Albert Ballin in gewisser Weise revitalisiert – durch eine regelmässige und auch immer wieder auf die Person Albert Ballins zugespitzte Fokussierung was die Tradition des Unternehmens angeht, weil der Mann doch für viele moderne und wichtige Werte steht. Den Geist Albert Ballins merkt man bei uns an zweierlei Stellen: Auf der einen Seite an der Traditionsverbundenheit, die allerdings nicht introspektiv ist, sondern die nach vorne gewandt ist und aus der Tradition letzten Endes Kraft und Überzeugung schöpft. Das zweite Thema ist die Qualitätsorientierung. Albert Ballin war einer der ersten grossen “Kundenorientierungsschampions”. Der Mann hat darauf geachtet, dass der Gast der damals zu Hapag gekommen ist, das beste Produkt bekam, was er bekommen konnte.

 Was würde er Ihrer Meinung nach zur neuen MS Europa 2 sagen?

Ich glaube er wäre stolz auf uns. Es ist eine Innovation, herzugehen und zu sagen, lass uns doch mal nachdenken welches Kundensegment nur sehr eingeschränkt bedient wird und dann auf dieses Kundensegment ein dafür perfekt zugeschnittenes Produkt zu konzipieren. Das wäre etwas komplett nach dem Geschmack von Albert Ballin. An den diversen Innovationen und Neuigkeiten die wir im Rahmen der MS Europa 2 auf den Markt bringen, hätte er obendrein seinen Spass daran gehabt.

Welche Neuheiten dürfen die Gäste an Bord der neuen Europa 2 erwarten?

Die wichtigste Neuheit der MS Europa 2 ist erst einmal die grundsätzliche Konzeption des Schiffes, nämlich ein Hochluxusprodukt auf dem Wasser zu bieten – in Form eines Kreuzfahrtschiffes, das allerdings nicht traditionell, nicht klassisch formell, sondern hochluxuriös, komplett leger und in seiner ganzen Ausprägung zeitlos und gleichzeitig auch modern. Das ist glaube ich die grösste Neuheit welche die MS Europa 2 zu bieten hat. Natürlich hat das Auswirkungen auf alle Produktdetails, ob das beispielsweise die Routenkonzeption ist, ob das die Ausprägung im Fitness und SPA Bereich ist  – mit Abstand für diese Schiffskategorie das grösste SPA auf allen Weltmeeren – ob das die Anzahl Restaurants, gemessen an der Anzahl Gäste, gemessen an der Anzahl der durchschnittlichen Reisedauer ist.

Welche Erneuerungen gibt es im Bereich Sicherheit & Umweltschutz?

Beim Thema Sicherheit hat es seit Ende 2000 und heute eine Reihe an Novellierungen gegeben. Das fängt an mit dem Themen “Safe Return to Port” und geht weiter bis hin zur probabilistischen Stabilitätsberechnung, die heutzutage in den Schiffbau einfliessen und natürlich viele Sachen mehr. Gleichzeitig sind die Schiffe heutzutage insgesamt sicherer. Die finale Sicherheit bestimmt sich aber noch stärker dadurch, wie Sicherheit gelebt wird, ob Sicherheitsauflagen als einschränkende Rahmenbedingungen interpretiert oder als hilfreiche Guidelines umgesetzt werden. Auch im Bereich Umweltschutz werden neue Massstäbe gesetzt. Als erstes Kreuzfahrtschiff wird die MS Europa 2 mit SCR-Katalysatoren ausgestattet. Diese senken den Stickoxidaussstoss um fast 95% und filtert zum Teil auch Ruß.

Wie sieht das Unterhaltungsangebot auf der MS Europa 2 aus?

Das Unterhaltungsangebot an Bord der MS Europa 2 bietet unseren Gästen dank überlappenden Programmelementen unterschiedliche Optionen zu Tages- und Nachtzeit. Zum Beispiel haben wir viele Gaststars wie die Popikone Kim Wilde, die Jazzkünstlerin Victoria Tolstoy oder den Comedystar Cordula Stratmann im Programm. Ansonsten haben wir Varietéshows, exlusive Produktionen für die MS Europa 2, die das Thema Tanz, Gesang und Artistik miteinander verbinden.

Auf welcher Route wird das Schiff eingesetzt?

Im Frühjahr, Sommer und Herbst im Mittelmeer und im Winter in einer volumenfernen Destination im warmen Wasser. Im ersten Jahr geht die Reise nach Südostasien zwischen Hong Kong und Singapur, im Jahr danach woanders hin.

Die Sicherheit ist seit Anfang dieses Jahres in den Medien ein viel diskutiertes Thema. Wie nehmen Sie Ihren Gästen die Angst?

Unsere Stammgäste wissen, dass wir Sicherheitsstandards praktizieren, die über dem liegen, was in der Branche Usus ist und darüber hinaus weit über dem liegen, was rechtlich in irgendeiner Form gefordert wird. Das bedeutet zum Beispiel: Bei uns gehen Sie zur Sicherheitübung, bevor das Schiff den Hafen verlässt – das machen wir seit Jahr und Tag so. Bei uns an Bord werden Sie zur Sicherheitsübung eingeladen und wir überprüfen Ihre Anwesenheit bei der Einweisung. Das erfolgt einerseits über das Anlegen der Schwimmwesten und zum anderen durch das Führen von Anwesenheitslisten durch unsere Mitarbeiter. Nichtanwesende werden durch den Sicherheitsoffizier persönlich instruiert. Gäste bei uns an Bord können davon ausgehen, dass alle Mitreisende an der Sicherheitsübung teilgenommen haben, bevor das Schiff den Hafen verlässt.

Wohin geht der Trend bei Kreuzfahrten?

Überall hin (lacht)! Es gibt einen einfachen Trend und der heisst Wachstum. Wir werden im Kreuzfahrtenmarkt in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit Sicherheit in den nächsten Jahren eine Verdoppelung des heutigen Marktes erleben. Das liegt daran, dass wir bei Kreuzfahrten gemäss Marktforschungsergebnissen, die wir jüngst branchenweit in Deutschland erhoben haben, im Vergleich zum normalen Landurlaub durchschnittlich eine höhere Kundenzufriedenheit haben. Insofern kann man davon ausgehen, im Vergleiche zu USA und England, dass auf dem deutschsprachigen Markt der Wachstumsfaktor zwischen 2 und 4 liegt. Also insofern ist das wahrscheinlich der wichtigste Trend. Darüber hinaus gibt es einen Trend hin zu kleineren Schiffen parallel zu einem Trend zu grossen Schiffen mit 3000 bis 3500 Gästen. Das liegt daran, dass der Markt bipolar tickt. Da gibt es den Markt für Gäste welche die preislichen Vorteile und Vorzüge die ein Volumenanbieter mit 3000 Betten anbieten kann, nutzt und auf der anderen Seite gibt es eben hinreichend viele Gäste die gerne bereit sind für ein kleineres Schiff entsprechend mehr Geld zu bezahlen. Der Erfolg unserer Columbus 2 beweist, dass es diesen anderen Teil des Marktes gibt. Ansonsten werden wir Trends in der Kreuzfahrt erleben, was wir auch beim Landurlaub erleben oder erlebt haben. Wir werden eine Design und Boutiqueausrichtung erleben und wir werden ein weiteres Wachstum im Themenkreuzfahrtenbereich erleben.

Ihr persönliches Highlight auf der MS Europa 2?

Mein persönliches Highlight? Ooh! Darf ich auch mehr als eines nennen? Also, für mich gibt es drei Highlights. Erstens ganz klar die Kochschule . Es ist ein Erlebnis, Spezialitäten der Regionen die bereist werden, mit einem Spitzenkoch an Bord selbst zuzubereiten. Zweitens das Grand Penthouse- und die Ownersuiten mit ihren traumhaften Badezimmerarrangements und der Möglichkeit vom Waschbecken oder von der Whirlpoolwanne aus hinaus aufs Meer zu blicken. Drittens die Serenissima, das italienische Spezialitätenrestaurant, das nicht nur kulinarisch sondern auch optisch mit grünen Murano Lüstern eine venezianische Ambiance aufs Schiff bringt. Und am meisten Zeit werde ich am Ende wahrscheinlich in der Grand Reserve Bar beim Winetasting verbringen.

Sebastian Ahrens ist Sprecher der Geschäftsführung der Hapag-Lloyd Kreuzfahrten.
Dieser Beitrag wurde unter Kreuzfahrten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.